globalise

Atreus is a globalise brand

Globalise – The Global Interim Management Group – enables you to solve tough business challenges. Individually selected from our managed network of thousands of experts worldwide, our managers will rapidly and accurately understand your situation and achieve your specific goals: quickly, reliably and always successfully. Wherever you are in the world and whatever it takes.

// Find out more
globalise
0

Restrukturierung des Bodenbelagherstellers nora

Case Study

Herausforderung

Der Freudenberg-Konzern, eine Unternehmensgruppe mit 14 selbstständigen Geschäftsgruppen, beschloss, die Tochtergesellschaft nora systems GmbH zu veräußern, da sie nicht dem langfristigen strategischen Unternehmensportfolio entsprach. Es galt, einen umfassenden Restrukturierungsprozess einzuleiten, um das Unternehmen aus einem langjährigen Ergebnisverfall auf einen vorgegebenen EBIT zu führen.

Erfolg

Atreus strukturierte die Vertriebsorganisation erfolgreich um. Darüber hinaus konnte die Kostenstruktur optimiert und damit deutliche Einsparungen realisiert werden. Dem Atreus Manager gelang es, einer Verunsicherung der Belegschaft während der schwierigen Restrukturierungsphase durch offene Kommunikation entgegenzuwirken.

Interview mit Heinz Futscher, Geschäftsführer der nora systems GmbH

In welcher Situation kamen Sie als Atreus Manager an Bord?

Das Ergebnis des Unternehmens hatte sich über viele Jahre hinweg verschlechtert, und die Restrukturierungsaufgabe war entsprechend umfassend. Es mussten sowohl die Produktionsabläufe als auch die Herstellungsprozesse neu organisiert und die Vertriebsorganisation effizienter gemacht werden. Was aber das Entscheidende war: Die Führungsmannschaft und die 1.000 Mitarbeiter mussten wieder motiviert und in das Projekt eingebunden werden.

 

„Es galt, die Mitarbeiter zu motivieren, völlig neue Wege im Rahmen des Restrukturierungsplans mitzugehen. So erreichten wir eine hohe Produktqualität und verbesserten Service unter neuem Brand.“

Sie möchten wissen, was Atreus für Sie bei einer vergleichbaren Aufgabenstellung tun kann?
Nehmen Sie Kontakt auf zu Dr. Christian Frank, Direktor.

+49 89 452249-180 frank(at)atreus.de

Die Belegschaft von nora protestierte zunächst gegen die Verkaufspläne der Konzernführung. Was war passiert und wie reagierten Sie?

Ein potenzieller Kaufinteressent wollte Teile der Produktion durch eigene Produkte ersetzen, was Produktionsverluste am Standort Weinheim zur Folge gehabt hätte. Ich habe sofort zu der gesamten Belegschaft gesprochen und parallel dazu im Intranet ein Konzept veröffentlicht und somit für die Belegschaft eine ideale Käuferstruktur sichtbar gemacht.

Was waren die Kernhebel der Sanierung?

Nach einer sehr schnellen Analyse der Ist-Situation innerhalb von einer Woche habe ich die Ergebnisse dem Betriebsrat präsentiert, und nachdem ich diesen für den Restrukturierungsplan gewonnen hatte, informierte ich die Belegschaft in zwei Betriebsversammlungen über die Neuerungen. Mit den Maßnahmen in der Produktion und im Vertrieb ist es mir dann gelungen, innerhalb von sechs Monaten das vorgegebene Gewinnziel zu überschreiten und nach zwölf Monaten dieses fast zu verdoppeln.

 

„Ich habe allen Mitarbeitern die Zukunftschancen des Unternehmens aufgezeigt und so ein Umfeld geschaffen, in dem wieder kreativ gearbeitet werden konnte.“

Sofortmaßnahmen bei nora

  • Intensive Gespräche mit dem Betriebsrat
  • Durchführung einer Betriebsversammlung
  • Einstellen der Verhandlungen mit Kaufinteressenten
  • Aufsetzen eines neuen Verkaufsprozesses
„Um nora erfolgreich zu restrukturieren, habe ich innerhalb kürzester Zeit klare Strukturen und eine offene Informationspolitik im Unternehmen eingeführt.“

Heinz Futscher

„Um nora erfolgreich zu restrukturieren, habe ich innerhalb kürzester Zeit klare Strukturen und eine offene Informationspolitik im Unternehmen eingeführt.“

„Während der schwierigen Restrukturierungsphase unterstützte eine sehr offene Kommunikation mit Betriebsrat und Mitarbeitern die Prozesse.“

Welche weiteren Verbesserungspotenziale sahen Sie im Unternehmen und wie setzten Sie diese um?

Entscheidend war die Erhöhung der Effizienz der weltweiten Vertriebsstruktur. Wir haben die Vertriebsorganisation neu strukturiert und die Zuständigkeiten inhouse klar gegliedert, sodass innerhalb der Struktur schließlich der richtige Mann an der richtigen Stelle saß. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bestand darüber hinaus darin, die Außenmannschaft bei der Stange zu halten.

Aus Freudenberg Bausysteme KG wurde die nora systems GmbH. Zu welchem Zeitpunkt fand das Rebranding statt?

Die Frage der Marke war ein wichtiger Aspekt. Die Produkte liefen alle bereits unter dem Namen nora, aber der Auftritt erfolgte als Freudenberg Bausysteme. Die Umfirmierung fand nach Abschluss des Mergers statt. Da das Produkt ohnehin schon immer unter der Marke nora verkauft wurde, war es sehr leicht, die Kunden zu überzeugen, dem Unternehmen die Treue zu halten. Gerade in den eineinhalb Jahren des Restrukturierungsprozesses hatten die Kunden deutlich gemerkt, dass die nora-Produkte schneller, zuverlässiger und in einer hervorragenden Qualität geliefert wurden und der Service sich zudem noch erheblich verbessert hatte.

Wie verlief der Carve-out?

Ziel der neuen Eigentümer war es, den Betriebsübergang so geräuschlos wie möglich zu gestalten. Für die Mitarbeiter sollte sich nichts ändern, auch nicht bei den freiwilligen sozialen Leistungen. Schon vor dem Vertragsabschluss hatten wir mit der Arbeit an der Herauslösung und der Verselbstständigung des Unternehmens begonnen. Für die weitere Nutzung des Werksgeländes von Freudenberg durch nora galt es beispielsweise, Miet- oder diverse Serviceverträge abzuschließen. Die Konditionen wurden vor Vertragsabschluss ausgehandelt, um spätere Konflikte zu vermeiden.

Was war der aus Ihrer Sicht wichtigste Bestandteil des Carve-outs?

Der wichtigste Bestandteil war die Sicherstellung der finanziellen Mittel, insbesondere der Eigenkapitalanteile, denn nora schied ja aus dem Cashpool der Unternehmensgruppe Freudenberg aus. Daher hatten die neuen Eigentümer noras Wachstums- und Investitionspläne bei der Finanzierung von Anfang an berücksichtigt und legten weiterhin großen Wert auf ein vorwärtsgerichtetes Controlling.

„Bei Abschluss des 15-monatigen Projektes war der erwartete Verkaufswert um circa 60 Prozent gestiegen.“

Atreus ist Marktführer beim Einsatz von Interim Management in Deutschland und einer der größten Anbieter Europas. Wir lösen schwierige operative Management- und Transformationsaufgaben dann, wenn es darauf ankommt – sicher und schnell.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir klären, wie wir Sie schnell und passgenau unterstützen können.

Atreus is a co-founder of Globalise – the market’s leading and largest provider of international interim management. Accelerating change and delivering success. Worldwide. Structured as a global group of leading interim management firms, Globalise has the reach to support you in solving your company’s most important issues around the world.