globalise

Atreus is a globalise brand

Globalise – The Global Interim Management Group – enables you to solve tough business challenges. Individually selected from our managed network of thousands of experts worldwide, our managers will rapidly and accurately understand your situation and achieve your specific goals: quickly, reliably and always successfully. Wherever you are in the world and whatever it takes.

// Find out more
globalise
0

Exzellenz in der internationalen Spitzenforschung

A.network spricht mit dem Vorsitzenden des Nobelpreiskomitees für Wirtschaft der Stockholmer Akademie, Prof. Per Krusell, über internationale Spitzenforschung und Nachwuchstalente.

Per Krusell ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stockholm. Bis vor Kurzem war er Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University, davor hielt er Lehrstühle an der University of Rochester, der University of Pennsylvania und der Northwestern University. […]

Per Krusell

Per Krusell ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stockholm. Bis vor Kurzem war er Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University, davor hielt er Lehrstühle an der University of Rochester, der University of Pennsylvania und der Northwestern University. […]

Was verstehen Sie unter Exzellenz?

Exzellenz – das ist eine gute Frage. Lassen Sie mich versuchen, darauf eine gute Antwort zu geben. Man könnte sagen, jemand ist ein exzellenter Vater oder ein exzellenter Freund, ein exzellenter Wirtschaftswissenschaftler oder Geschäftsmann. Dieser Begriff ist für mich kontextabhängig. 

Und wofür steht dieser Begriff in der akademischen Welt?

Ich denke, es handelt sich um eine Kombination aus Ehrgeiz und sehr guter Ausbildung – in meinem Umfeld also um die Fähigkeit, Forschungsarbeit zu leisten. Das setzt Intelligenz und das Verständnis voraus, welches die für den Forscher wichtigen Fragen sind, und dies gilt gleichermaßen auch für Führungskräfte in Unternehmen. Auch muss man seine Kenntnisse auf eine zentrale Aufgabe fokussieren und dabei sehr ehrgeizig sein. Uneigennütziges Handeln ist in diesem Kontext ebenso wichtig. Das bedeutet, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, anstatt auf sein eigenes Ego – was Menschen meiner Ansicht ja häufig tun.  

Auf welche Eigenschaften achten Sie besonders, wenn Sie junge Akademiker auswählen?

Wir versuchen eben diese Eigenschaften herauszufinden, die uns zeigen, wie smart sie sind und wie weit sie noch qualifiziert werden können – was nicht einfach ist. Wir schauen uns an, was sie bisher in ihrem jungen Leben geleistet haben.  So findet man Hinweise auf ein großes Potenzial, was einige aber bisher noch nicht abgerufen haben. Das ist die eine Sache. 

 

Das Ausmaß an Ehrgeiz und die Fähigkeit, sich intensiv für eine Aufgabe einzusetzen, sind ebenfalls wichtig. Außerdem versuchen wir permanent, unterschiedliche Charaktere zu finden – definitiv keine leichte Aufgabe. Auch in der akademischen Welt, wo viele ihre eigene Forschung betreiben, ist es wichtig, im Team arbeiten zu können. 

Welche Universitäten sind im Bereich Wirtschaft Ihrer Meinung nach im internationalen Wettbewerb ganz vorne?

Meiner Meinung nach sind das die US-Universitäten, darunter Harvard, Massachusetts Institute of Technology, Stanford, Princeton und Chicago. 

Und welches sind die besten in Europa?

Im Bereich Wirtschaftswissenschaft ist dies wohl die London School of Economics and Political Science (LSE). Alle anderen sind weit hinter den erwähnten US-Universitäten und der London School einzuschätzen, da klafft eine große Lücke. Trotz einiger Fortschritte kann man sie allesamt nicht mit den besten US-Unis vergleichen. 

Wie erklärt sich diese Lücke?

Ich denke, es gibt dort einen vergleichsweise stärkeren Fokus auf die Forschung als auf andere Dinge. Lokale Themen und Einflüsse von außerhalb der Universität spielen keine große Rolle; was zählt ist die Forschungsleistung. Forscher haben dort sehr viele Freiheiten, und die Hierarchieebenen sind sehr flach. In Deutschland gibt es eine Führungsperson und darunter eine bestimmte Hierarchiefolge. 

 

Die Forschung in den USA ist nicht hierarchisch strukturiert, was positiv ist. Dies bietet jungen Forschern die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit den etablierten Forschern zu messen. Als habilitierter Dozent können Sie es sehr weit bringen. Aber natürlich ist dies meine persönliche Einschätzung, und ich denke, dass sich Deutschland schon verbessert hat.  

Welche Fortschritte haben die deutschen Universitäten Ihrer Ansicht nach gemacht?

Meine Eindrücke resultieren aus Gesprächen mit jungen Forschern. Deren Ausbildung scheint heute zeitgemäßer zu sein. Aus Deutschland sind eine ganze Reihe vielversprechender Forscher in die USA gegangen. Dort haben sie viel gelernt, und diese Leute kommen jetzt langsam zurück. Sie sind in ihrer Forschung stärker durch US-Methoden beeinflusst, was eine gute Sache ist. 

Gibt es ein Unternehmen, das Sie für exzellent halten? Beispielsweise Apple oder Google?

Interessanter ist wahrscheinlich Intel. Sie hatten großen, weltweiten Einfluss, weil sie den Wettbewerb immer weiter vorangetrieben haben, und sie haben die Forschung jahrzehntelang dominiert und immer schnellere Prozessoren entwickelt. Sie waren den anderen Unternehmen stets voraus –  und unglaublich wichtig für die weltweite IT-Entwicklung. Bei Apple ist es ähnlich, aber nicht in diesem Ausmaß. 

Wie gelangen Ihrer Meinung nach Top-Manager internationaler Unternehmen an die Spitze?

Sie sind sicherlich sehr smart. Und in der Lage etwas zu leisten, was die meisten Menschen nicht leisten können. Auch zeichnen sie sich durch eine hohe Risikobereitschaft aus. Vielleicht spielen gute Gene eine Rolle – oder was auch immer. Doch über diese Eigenschaften verfügt eine Vielzahl von Menschen. Aber nicht alle haben Glück. Um in diesem Ausmaß erfolgreich zu werden, bedarf es wohl einer Kombination aus Spaß an der Aufgabe, Risikobereitschaft und Glück. 

Was bedeutet die Globalisierung für die Unternehmen?

Sie erhöht die Standards für alle gleichermaßen. Der Wettbewerb ist härter, alle müssen härter arbeiten, und die Anforderungen an die Kommunikationsfähigkeiten des Einzelnen steigen. 

Lassen Sie uns über den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften sprechen. Wie wählen Sie die Kandidaten aus?

In erster Linie arbeiten wir zukunftsgerichtet und bereiten uns jetzt schon auf die kommenden Jahre vor. Es handelt sich also um einen langfristigen Prozess. Zuerst kommt die Nominierung, bei der es eine große Anzahl von Menschen gibt, mit denen wir reden. Es bleibt aber geheim, wer nominiert wird. Wir bitten z.B. jemanden in Deutschland, Schweden oder den USA, die Forschungsarbeit eines Wissenschaftlers zu evaluieren.  

 

Es sind also viele Leute involviert, wir bekommen viele Vorschläge und sehen uns alle Berichte an. Dann versuchen wir einen guten Vorschlag zu unterbreiten. Im Prinzip sind wir ein Komitee, das die Vorschläge vorbereitet, und am Jahresende trifft die Akademie die Entscheidung. 

Nach welchen Kriterien werden die Kandidaten ausgewählt?

Ein Kriterium ist Innovation in dem Sinne, dass es sich um etwas Neues und Bedeutendes handelt, dass es also die Forschung und auch das Forschungsumfeld maßgeblich beeinflusst. Diese Innovation bringt im betreffenden Forschungsfeld tatsächliche Veränderungen mit sich. 

Was ist Ihre persönliche Erfolgsformel?

Ich bin in der glücklichen Lage, niemals wirklich den Plan gehabt zu haben, erfolgreich zu sein. Ich denke, das ist mein Geheimnis. Ich habe  immer das gemacht, was mir Freude bereitet.  

Dieser Artikel ist in der folgenden Gesamtausgabe der A.network "Exzellenz (Ausgabe 9)" erschienen

Exzellenz

Wie erzielen wir herausragende Leistungen? Gibt es ein Schema, eine Formel etwa, der wir folgen können, um erfolgreich zu sein? Sind wir innovativ, verfügen wir über zukunftsfähige Strategien und Mitarbeiter – und wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? In dieser Ausgabe von A.network hinterfragen wir dies aus unterschiedlichen Perspektiven und stellen das Thema...

Wie erzielen wir herausragende Leistungen? Gibt es ein Schema, eine Formel etwa, der wir folgen können, um erfolgreich zu sein? Sind wir innovativ,...

Atreus ist Marktführer beim Einsatz von Interim Management in Deutschland und einer der größten Anbieter Europas. Wir lösen schwierige operative Management- und Transformationsaufgaben dann, wenn es darauf ankommt – sicher und schnell.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir klären, wie wir Sie schnell und passgenau unterstützen können.

Atreus is a co-founder of Globalise – the market’s leading and largest provider of international interim management. Accelerating change and delivering success. Worldwide. Structured as a global group of leading interim management firms, Globalise has the reach to support you in solving your company’s most important issues around the world.