© Yellow Boat – stock.adobe.comatreus_header 20220826 gastbeitrag lichtinger© Yellow Boat – stock.adobe.comatreus_teaser img fuer 2 und 3 spalter 20220826 gastbeitrag lichtinger

Presseartikel

So können Unternehmen ihre Lieferketten stärken

2 min. Lesezeit

Im Gastbeitrag vom 2. August 2022 in liv.biz erklärt Atreus Direktor und Handelsexperte Michael Lichtinger, welche Maßnahmen Unternehmen ergreifen sollten, um ihre Lieferketten angesichts der derzeitigen Lage zu optimieren.

In der aktuellen Situation gestörter Lieferketten mit erheblichen Unsicherheiten bei den Lieferzeiten empfiehlt Michael Lichtinger den Unternehmen in erster Linie eine stringente und offene Kommunikation mit Kunden und Lieferanten.

Es macht wenig Sinn, Liefertermine scheibchenweise zu verlängern und Kunden zu vertrösten, wenn im Vorfeld mit großer Unsicherheit und langen Lieferzeiten gerechnet werden muss. Kunden honorieren Offenheit und bestrafen “Salamitaktik” in der Regel hart, im schlimmsten Fall mit einer Stornierung, die den Händler auf der Ware sitzen lässt.

In Richtung der Lieferanten sind Goodwill und gemeinsame Lösungen gefragt. Einige Handelsunternehmen sind auch schon den Weg gegangen, eigene Frachtschiffe zu kaufen, um besser über die Transportoptionen bestimmen zu können. Und schließlich ist auch zu überdenken, was der Kunde tatsächlich erwartet und wie weit man hierfür entgegenkommen kann.

D

„Ich bezweifle, dass ein Kunde in der derzeitigen Lage zwingend exotische Früchte aus China im Supermarkt erwartet.“

j

Dual Sourcing und Near Shoring

Lichtinger rät zu einer Dual-Sourcing-Strategie, um die Risiken zu minimieren und die Unabhängigkeit zu erhöhen. Der Vorteil einer Aufteilung des Auftrags auf zwei oder mehr Lieferanten, insbesondere bei einer geografischen Streuung, liegt in der Minimierung von Ausfällen. Allerdings müssen in diesem Fall auch höhere Beschaffungskosten in Kauf genommen werden. Nach seiner Einschätzung wird sich der Trend zum Nearshoring fortsetzen, insbesondere in Branchen mit hohem Automatisierungsgrad und in Ländern mit hoher sozioökonomischer Sensibilität.

n

Verlagerung von Produktionsprozessen

Die Verlagerung von Produktionsprozessen ist eine Entscheidung mit langfristigen Auswirkungen. In seinem Gastbeitrag geht der Handelsexperte Lichtinger auf Fragen ein, die sich jeder Unternehmer vor dieser Entscheidung stellen sollte: Fragen zu Kapazitäten, Kostenplanung, Kundenerwartungen und mehr.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Gastbeitrag auf liv.biz:

Ihr Ansprechpartner

Steht gerne für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren