Markteinschätzung Stefan Randak zur Automobilindustrie Mai 2022Video-Teaser Markteinschätzung Stefan Randak zur Automobilindustrie Mai 2022

Bekanntmachung

Atreus stärkt seine Position in der Mobility-Branche

Einblicke in das erweiterte Dienstleistungsportfolio

Erfahren Sie in diesem Interview mit Stefan Randak, Leiter der Atreus Solution Group Automotive, die Gründe hinter der Umbenennung in “Automotive und Mobility” sowie die Implikationen für das erweiterte Dienstleistungsangebot. Welche Industrien umfasst nun der Fokus auf die Mobility-Branche? Welche spezifischen Serviceangebote und Kompetenzen bringt die Solution Group mit? Sind die Interim Manager für die neuen Herausforderungen gerüstet? Diese Fragen werden beleuchtet, um einen Einblick in die Zukunft von Atreus und die expandierende Rolle des Unternehmens im Bereich Mobility zu geben.

Erfahren Sie mehr im Video:

atreus_teaser background video block
Markteinschätzung Stefan Randak zur Automobilindustrie Mai 2022AtreusPlay

Das Interview im Wortlaut: (bearbeitet aus Gründen der Deutlichkeit)

Sandra Lönnig: Stefan, du führst die Atreus Solution Group Automotive schon seit vielen Jahren. Jetzt wird die Solution Group in Automotive und Mobility umbenannt. Was sind hier die Hintergründe?

Stefan Randak: Zunächst danke für die Frage. Sie ist absolut berechtigt. Mit Automotive verbindet man in erster Linie die Dienste für OEMs, also Hersteller und die Zulieferindustrie. Natürlich ist es der Kern unseres Angebotes. Unsere Dienstleistung zielt auf OEM und Zulieferer ab. Aber in den letzten Jahren hat sich natürlich auch was anderes entwickelt, nämlich Mobilitätsdienstleister. Daher ist es absolut gerechtfertigt, wenn man die Solution Group umbenennt in Automotive und Mobility.

Sandra Lönnig: Und welche Industrien sind dann im Fokus bei Mobility?

Stefan Randak: Wie gesagt, nicht nur die OEMs und die sogenannten Hersteller und die Zulieferindustrie, sondern eben alles, was Mobilität liefert und anbietet. Also wenn man von anbieten spricht, dann sind es ja Dienstleister, Mobilitätsdienstleister, die beispielsweise auch im Flottengeschäft tätig sind, aber auch andere, die Mobilität anbieten. Nur um einige Beispiele zu nennen: Mobilität kann etwa ein Roller, ein Robotaxi, ein Boot, ein Anhänger oder ein Aufbauhersteller sein. All das verstehen wir auch in der Mobilität und daher diese Art der Erweiterung.

Sandra Lönnig: Welche speziellen Service Offerings und Kompetenzen kann die Solution Group für die Industrien mitbringen oder einbringen?

Stefan Randak: Wir sind mittlerweile sehr breit aufgestellt und gleichzeitig tief. Was die Breite des Angebots angelangt sind als erster Punkt die Baugruppen und die Commodities zu nennen: Angefangen von Interieur, Exterieur, Chassis, Kabel, Kabelsysteme, Fluid, Sicherheit, Sicherheitssysteme, Antrieb, Beleuchtung, Glas, Räder und Bedienelemente. Also eigentlich das ganze Fahrzeug, egal ob Passenger Car oder Commercial Vehicle. Dann zweitens unser Angebot entlang der Wertschöpfungskette: Angefangen von Einkauf, Logistik, der gesamten Supply Chain, Entwicklung, Produktion, Sales und natürlich der gesamte administrative Apparat mit Controlling Finance, Treasury, IT und natürlich Leitungsthemen. Ein dritter Punkt, was Breite und die Tiefe anbelangt, sind transformatorische Themen. Also alles was mit Restrukturierung, mit Change Management und mit Optimierung zu tun hat, aber auch die neuen Themen, die in der Automobilbranche eine wichtige Rolle spielen, wie alternativer Antrieb, wie Zellfertigung, Batterieentwicklung, Montage bis hin zu Recycling, Ladeinfrastrukturen oder Software – ein ganz wesentliches Thema in der Automobilindustrie – Fahrsicherheitssysteme, aber auch solche Dinge wie Verlagerungen, Greenfield-, Brownfield-Projekte und nicht zu vergessen Nachhaltigkeit oder M&A Aktivitäten. Und das vierte Thema ist das, was wir eigentlich schon angesprochen haben, die Marktsegmente, also die OEMs, die Zulieferer und alle anderen Anbieter von Mobilität.

Sandra Lönnig: Ist denn der Pool von Interim Managern gerüstet dafür?

Stefan Randak: Ja, wir waren in den letzten Jahren sehr aktiv, uns entlang dieser Themen voranzuarbeiten. Unser automotiver Pool umfasst circa 5000 Manager, die weltweit eingesetzt werden. Aber das ist auch natürlich hier der Aufruf an alle, die interessiert sind, nicht nur an den klassischen Themen, sondern eben auch an den disruptiven Themen, wie gerade geschildert: Jeder kann sich bei uns gerne bewerben. Wir führen mit allem gerne Gespräche und haben ein großes Interesse, unseren Pool natürlich weiterhin aufzubauen.

Sie haben Fragen?

Unser Experte

steht Ihnen gerne Rede und Antwort.

atreus_widget newsletter 02 1

Atreus News: Zugang zu geballtem Know-how

Alles neu. Alles anders. Die Industrie befindet sich mitten in einer Schockwelle des Wandels. Wer nicht informiert ist, wird ausgebremst. Das Atreus Experten-Netzwerk tauscht Know-how aus und gibt wertvolle Anregungen. Seien Sie dabei und immer einen Schritt voraus!