Green factory: © Beiersdorf/Woman with cocoa © Ritter Sportatreus_header 20230202 Alounge KH green supply chainGreen factory: © Beiersdorf/Woman with cocoa © Ritter Sportatreus_teaser startseite 20230202 Alounge KH green supply chain

A·LOUNGE DIGITAL

Green and resilient? Die Supply Chain bei Beiersdorf und Ritter Sport

Innovative Strategien und der Weg zur Klimaneutralität

2. Februar 2023

Sie haben die Veranstaltung verpasst?

Sehen Sie sich das Re-Play mit den wichtigsten Erkenntnissen an:

atreus_teaser background video block
Green factory: © Beiersdorf/Woman with cocoa © Ritter Sportatreus_teaser startseite 20230202 Alounge KH green supply chainAtreusPlay
j

Veranstaltung

Digital via MS Teams-Livestream

2. Februar, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr

  • Begrüßung und Vorstellung der Speaker
  • Harald Emberger, Chief Supply Chain Officer, Beiersdorf AG: “Nachhaltigkeit in der Kosmetik Supply Chain – ein Quantensprung durch ein neues Werk”​
  • Andreas Ronken, CEO, Alfred Ritter GmbH & Co. KG: “Quadratisch. Praktisch. Nachhaltig. – Ein ganzheitlicher Nachhaltigkeitsansatz”
  • ​Diskussion
l

Thema

Innovative Strategien zur Senkung des CO2-Ausstoßes in allen Phasen der Logistikkette umzusetzen, ist eine der großen Herausforderungen, um der voranschreitenden globalen Erwärmung entgegenzutreten. Was sind wegweisende Initiativen und Maßnahmen beim Thema „Green Supply Chain“? Wie beeinflusst das die Krisenfestigkeit? Wir haben die unterschiedlichen Vorgehensweisen eines DAX-Konzerns im Vergleich zu einem mittelständisch geprägten Familienunternehmen diskutiert.

k

Konsumgüter & Handel

Unternehmen durch schwere Zeiten zu führen, erfordert sturmerprobte Profis mit Power und Fingerspitzengefühl.

Wir unterstützen Sie bei Herausforderungen im Bereich Konsumgüter & Handel:

Review – Eine Zusammenfassung in 7 Thesen:

1. Nachhaltigkeit = Eckpfeiler (fast) jeder Unternehmensstrategie

Erst 2018 hat der DAX-Konzern Beiersdorf Nachhaltigkeit explizit als strategisches Unternehmensziel formuliert, berichtet Harald Emberger, Chief Supply Chain Officer (CSCO) bei dem Konsumgüterunternehmen, zu dem Marken wie Nivea, Eucerin und tesa gehören. Schon 2022 erhielt Beiersdorf für seine Nachhaltigkeits-Agenda „Care beyond skin“ als eins von weltweit nur 12 Unternehmen dreimal die Bestnote „A“ des Carbon Disclosure Project (CDP). Die ehrgeizigen Pläne: Bis 2025 sollen Abfälle entlang der Supply Chain um 30 % reduziert werden, die Wasserintensität um 25 % sinken. 2030 will der Konzern vollständig klimaneutral wirtschaften. Ein ähnliches Ziel verfolgt die familiengeführte Schokoladenmarke Ritter Sport, erläutert CEO Andreas Ronken. Branchenübergreifend beobachtet er ein großes Umdenken in Sachen Nachhaltigkeit. Eine Live-Umfrage unter den A·lounge-Teilnehmern ergibt: Immerhin knapp die Hälfte geht davon aus, dass ihr Unternehmen bis 2030 vollständig klimaneutral sein wird. 

atreus_A.lounge green and resilient 01 1

2. Inflation: Kein Dämpfer für Nachhaltigkeit! 

88 % der von Atreus Befragten sagen außerdem, ihr Unternehmen werde Nachhaltigkeitsinitiativen nicht wegen der aktuellen Inflation zurückfahren. Das deckt sich mit den Beobachtungen der Manager von Beiersdorf und Ritter Sport. „Es ist oberste Bürgerpflicht, weiter dranzubleiben“, sagt Ritter-Sport-CEO Ronken. „Für viele Unternehmen ist die Inflation natürlich ein hohes Risiko auf Kostenseite. Aber Nachhaltigkeitsinitiativen sind meist lang eingeplant. Die kann man nicht so kurzfristig wieder wechseln.“ Harald Emberger bestätigt diesen Eindruck für Beiersdorf: „Wir haben unsere Ziele nicht geändert. Natürlich müssen wir unsere Kosten teilweise an die Endkunden weitergeben. Aber unsere Vorhaben werden wir schon aus Gründen der Glaubwürdigkeit nicht zurückstellen. Es gibt keinen Weg zurück – das ist unsere unternehmerische Verantwortung.“ 

n

3. Resilienz und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch

Profitmaximierung hat als oberstes Ziel ausgedient, sagt Andreas Ronken. „Es gibt keine Alternative mehr zu planet-friendly Unternehmen – denn wir haben eben keinen Planeten B.“ Ritter Sport entscheidet sich nach seinen Worten immer für die nachhaltigere Lösung, selbst wenn sie etwas teurer ist. Er versteht allerdings, dass mittelständische Familienunternehmen in dieser Frage mehr Freiheiten haben als Konzerne, die sich gegenüber ihren Kapitalgebern an der Börse verantworten müssen. Doch auch Harald Emberger betont: „Kurzfristig mögen sich Resilienz und Nachhaltigkeit ausschließen, langfristig aber auf keinen Fall. Resilienz muss ins Geschäftsmodell eingebaut und immer strategisch mitgedacht werden.“  

o

4. Neue Wege, oder: Eine eigene Kakaoplantage 

Das Lieferkettengesetz bereitet vielen Unternehmen Kopfzerbrechen. Beiersdorf-CSCO Harald Emberger erzählt, dass die üblichen Audits sich gerade in einem Konzern mit komplexer Produktpalette hochkompliziert gestalten. Ritter Sport geht seit 2012 einen besonderen Weg und baut 30 % des benötigten Kakaos auf einer eigenen Plantage im Osten Nicaraguas an – 1 Million Bäume auf 1.200 Hektar liefern pro Jahr 3000 Tonnen Kakaobohnen: „Wir wollten zeigen, dass man Kakao nachhaltig produzieren kann“, sagt CEO Ronken, „aber wir mussten auch viel Lehrgeld bezahlen: In Nicaragua spüren wir den Klimawandel schon stark. Und wir müssen jeden Baum einzeln züchten und veredeln.“ Darüber hinaus bezieht Ritter Sport 85 % seines Kakaos aus langfristigen Partnerschaften mit Erzeugern und ihren Organisationen; bis 2025 sollen es 100 % sein. Auch setzt der Konzern auf „schlanke“ Zutatenlisten und will bis 2030 zu 100 % papierbasierte Verpackungen nutzen. 

atreus_emb ha 1
Harald Emberger, CSCO Beiersdorf AG
D

„Zwei Drittel unseres Footprints stammen aus Rohmaterial und Verpackung“

atreus_A.lounge green and resilient 02

5. Knackig wird’s ab Scope 3 

Das Greenhouse Gas Protocol teilt Treibhausgasemissionen in drei Klassen (Scopes) ein: Scope 1 beschreibt die direkte Freisetzung klimaschädlicher Gase im eigenen Unternehmen, Scope 2 die indirekte Freisetzung durch Energielieferanten und Scope 3 die indirekte Freisetzung in der gesamten Supply Chain. Bei Beiersdorf macht Scope 3 rund 94 % des verursachten Ausstoßes aus. „Zwei Drittel unseres Footprints stammen aus Rohmaterial und Verpackung“, sagt Beiersdorf-CSCO Emberger. Um gegenzusteuern, dreht Beiersdorf vor allem an diesen Stellschrauben, etwa durch die Verwendung organischer und pflanzenbasierter Rohstoffe. Aber auch in Herstellung und Logistik lassen sich Potenziale heben. Der wichtigste Enabler ist dabei die durchgängige Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette – durch End-to-end-Visibilität aller Prozesse, Real Time Data Management und Analytics sowie umfassendes Tracking und Reporting. Ritter Sport ist in Scope 1 und 2 seit 2020 klimaneutral; bis zum Ende der Dekade will Ronken „vom Rohstoffursprung bis ins Supermarktregal“ klimaneutrale Produkte: „Scope 3 ist der größte Brocken.“

atreus_A.lounge green and resilient 03

6. Der Teufel steckt im Detail

Lieferprobleme und hohe Rohstoffpreise – für viele Unternehmen gestaltet sich die Beschaffung benötigter Materialien aktuell besonders schwierig. Beiersdorf dagegen habe kein Problem, nachhaltiges Recyclat für die eigenen Verpackungen zu bekommen, berichtet Beiersdorf-CSCO Emberger. Auch die Kosten habe der Konzern im Griff, weil Recyclat weniger wiege als Kunststoff. Die Herausforderungen beträfen in erster Linie den Reinheitsgrad der Produkte und neue Qualitätsanforderungen an Farben, die für Konsumgüterhersteller eine wichtige Rolle spielen. Zeitweise habe es Akzeptanzprobleme auf Kundenseite gegeben, weil die leichteren Duschgel-Flaschen anfangs noch schneller umkippten. Auf ähnliche Herausforderungen dürfte Ritter Sport beim Umstieg auf rein papierbasierte Verpackungen stoßen. Andreas Ronken spricht den Unternehmen in diesem Kontext Mut zu: „In der Pandemie haben wir gelernt, dass viele Dinge unter Druck auch ganz schnell gehen können.“ 

atreus_ron an
Andreas Ronken, CEO Alfred Ritter GmbH & Co. KG
D

„In der Pandemie haben wir gelernt, dass viele Dinge unter Druck auch ganz schnell gehen können.“

7. Vom Projekt zum Mindset 

Im großen neuen Werk in Leipzig bietet sich Beiersdorf die Chance, von Anfang an alle Prozesse auf die ambitionierten Klimaziele auszurichten – über silikonfreie Formulierungen, 100 % Recyclat für die Verpackungen, klimaneutrale Produktion und straffe Logistik. Aber auch in bestehenden Produktionsstätten lassen sich ähnliche Schritte umsetzen. Größter Hebel: Die Wärme- und Dampferzeugung. Ritter Sport setzt hierzu auf Zertifikate und die Dekarbonisierung der Rohstoffherstellung, will aber auch 50 % seines Energiebedarfs über eigene Wind- und Solarparks decken können. Der Rest soll aus Wärmepumpen und anderen alternativen Energien stammen. Am Ende muss Nachhaltigkeit vom Add-on zum Build-in werden, sagt Ritter-Sport-CEO Ronken: „Zwar fängt alles mal als Projekt an, aber auf Dauer muss Nachhaltigkeit so selbstverständlich werden wie Zähneputzen.“ Auch wenn es nicht einfach ist: Wie Harald Emberger berichtet, haben die parallel laufenden Projekte für Nachhaltigkeit und Digitalisierung manche Funktionen in seinem Unternehmen vorübergehend an die Belastungsgrenze gebracht. Nachhaltigkeit ist ein Marathon.

Unsere Speaker

atreus_emb ha 1
Harald Emberger
Chief Supply Chain Officer, Beiersdorf AG

Harald Emberger ist Chief Supply Chain Officer bei der Beiersdorf AG

Harald Emberger ist bei der Beiersdorf AG als Chief Supply Chain Officer und Mitglied des Executive Committee für die gesamte globale Supply Chain verantwortlich. Beiersdorf ist ein führendes FMCG-Unternehmen mit Marken wie Nivea, Eucerin und Tesa.

Bevor er 2015 zu Beiersdorf kam, hatte er verschiedene Führungspositionen bei Unilever PLC und Mars Inc. inne, unter anderem als Leiter der Supply Chains für Amerika und Europa. Sein Hintergrund und seine Erfahrung vermitteln ein wahrhaft globales Bild.

Im Laufe seiner Karriere lebte er in fünf verschiedenen Ländern in drei Weltregionen. Harald Emberger hat einen Master-Abschluss in Ingenieurwesen von der Technischen Universität München.

atreus_ron an
Andreas Ronken
CEO, Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Andreas Ronken ist CEO bei Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Andreas Ronken hat im Januar 2015 den Vorsitz der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG übernommen und verantwortet seit April 2019 darüber hinaus die Bereiche Innovation, sowie Recht und Unternehmenskommunikation. Seit Februar 2022 fällt zusätzlich der Bereich Human Resources in seinen Verantwortungsbereich.

Zuvor war er seit November 2005 als Geschäftsführer Produktion und Technik verantwortlich für die Supply Chain, Produktion, Technik, Wertschöpfungsmanagement, Qualität und F&E.

Andreas Ronken blickt auf eine langjährige internationale Berufserfahrung bei Mars Inc. zurück, wo er verschiedene Management-Positionen im In- und Ausland durchlaufen hat.
Seine Schwerpunktthemen sind Entrepreneurship, Innovation, New Work und Lean Management. Leidenschaftlich setzt er sich für das Thema Nachhaltigkeit speziell im Kakaosektor ein.

©sdecoret – stock.adobe.comatreus_widget newsletter 01

Atreus News: Zugang zu geballtem Know-how

Alles neu. Alles anders. Die Industrie befindet sich mitten in einer Schockwelle des Wandels. Wer nicht informiert ist, wird ausgebremst. Das Atreus Experten-Netzwerk tauscht Know-how aus und gibt wertvolle Anregungen. Seien Sie dabei und immer einen Schritt voraus!

Atreus Gastgeber der A·lounge

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Atreus in den Medien

Energie ist das Top-Thema für alle Vorstände und Geschäftsführende!

Atreus Direktor und Partner Martin Schulz zum Thema Energiewende und Energiebeschaffung im Gespräch mit der DVGW energie | wasser-praxis

3 min. Lesezeit

Pressemitteilungen

Nachhaltige und transparente Lieferketten sind das Maß der Dinge

München, 6. Februar 2023 – Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, um der voranschreitenden globalen Erderwärmung entgegenzutreten, liegt heute darin, innovative Strategien zur Senkung des CO2-Ausstoßes in allen Phasen der Logistikkette umzusetzen. Vor diesem Hintergrund fand nun in München die Atreus A-Lounge unter dem …

3 min. Lesezeit