© ipopba – stock.adobe.comRestrukturierung in Eigenverwaltung© ipopba – stock.adobe.comRestrukturierung in Eigenverwaltung

Roundtable Digital

Restrukturierung in Eigenverwaltung & Back to Profit

Am Beispiel des Medizintechnik-Unternehmens Hittech Prontor GmbH

16. Februar 2022

j

Veranstaltung

Digital via MS Teams

16. Februar, 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Begrüßung und Vorstellung des Speakers

Keynote Volker Kiefer, Atreus Manager & Geschäftsführer Hittech Prontor GmbH

Diskussion und Fragen aus dem Publikum

l

Thema

Atreus Partner & Direktor Harald Smolak, Leiter der Solution Group Health Care, Life Sciences und Chemicals, und Atreus Manager Volker Kiefer untersuchen am Beispiel des Medizintechnik-Unternehmens Hittech Prontor GmbH die Herausforderungen und Möglichkeiten bei der Restrukturierung in Eigenverwaltung. Wie können Unternehmen eine Restrukturierung so durchführen, dass ihr Fortbestand gesichert und der Wert gesteigert wird? Welche Maßnahmen führen zum Erfolg? Die Veranstaltung “Restrukturierung in Eigenverwaltung & Back to Profit” bietet Einblicke in die Erfahrungen von Atreus und gibt praktische Tipps für Unternehmen und Manager, die sich mit der Restrukturierung in Eigenverwaltung auseinandersetzen.

k

Medizintechnik & Restrukturierungen

Unternehmen durch schwere Zeiten zu führen, erfordert sturmerprobte Profis mit Power und Fingerspitzengefühl.

Wir unterstützen Sie bei Herausforderungen im Bereich Medizintechnik und Restrukturierungen:

Atreus Roundtable Digital

Restrukturierung in Eigenverwaltung & Back to Profit

Wie gelingt eine Restrukturierung in Eigenverwaltung? Wer sind die wichtigen Stakeholder? Welche Maßnahmen führen zum Erfolg und welche Fallstricke gilt es zu umgehen?

Volker Kiefer ist Atreus Manager und seit Ende 2019 Geschäftsführer der Hittech Prontor GmbH, einem führenden Medizintechnikhersteller. Er führte das Unternehmen Anfang 2020 in die Restrukturierung in Eigenverwaltung, einen Ableger des regulären Insolvenzverfahrens. Dieser Schritt war äußerst erfolgreich: Schon im Folgejahr gelang der Turnaround. Seitdem wirtschaftet Hittech Prontor wieder hochprofitabel.

Im Interview mit Atreus Partner & Direktor Harald Smolak berichtet Kiefer von seinen Erfahrungen. Seine Empfehlungen in Kürze:

atreus_Hittech Prontor 1

1. Die Restrukturierung in Eigenverwaltung ist eine große Chance – wenn das Timing stimmt

Bei der Restrukturierung in Eigenverwaltung, erklärt Volker Kiefer, hat man die Instrumentarien und rechtlichen Möglichkeiten des regulären Insolvenzverfahrens – aber anstelle des Insolvenzverwalters kann der Geschäftsführer in Verantwortung bleiben. „Eine gute Chance, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und das Unternehmen zu retten“, sagt Atreus Partner Harald Smolak. Wichtig dabei: Der Prozess muss möglichst starten, wenn die Liquidität noch ausreichend gesichert ist. Auch muss man selbst als Verantwortungsträger an den Turnaround glauben: „Mir war sehr schnell klar: Wir schaffen das“, so Kiefer. Nach sechs Monaten konnte Hittech Prontor den Prozess abschließen.

n

2. Gewinnen Sie das Vertrauen der Stakeholder – und schließen Sie Kompromisse

„Es ist eine Bedingung sine qua non, dass die Stakeholder mitziehen – sonst kann man nichts leisten“, sagt Volker Kiefer. Am Anfang werde man naturgemäß kritisch beäugt, ähnlich wie in typischen Interim-Mandaten. Er suchte daher sofort das regelmäßige Gespräch mit allen Stakeholdern – nicht nur mit dem Management, sondern auch beispielsweise mit dem Betriebsrat und allen anderen Personen mit einer Schlüsselrolle im Unternehmen. Unter anderem gelang es ihm, gegen die IG Metall einen eigenen Sanierungs-Tarifvertrag auszuhandeln. „Ich konnte nicht alles durchsetzen, hätte gern noch mehr alte Zöpfe abgeschnitten“, gibt Kiefer, zu „aber man muss die verschiedenen Interessen respektieren. Sonst gibt es gar keine Lösung.“

o

3. Nehmen Sie die Mitarbeitenden mit auf die Reise

Auch darauf, das gesamte Team an Bord zu wissen, legte Volker Kiefer von Beginn an höchsten Wert: „Die Mitarbeiter hatten natürlich Existenzängste: Jetzt kommt ein ehemaliger Interim Manager und wickelt uns ab!“ Zudem hatte ein Hauptkunde des Unternehmens wegen der Corona-Pandemie 50 % des Umsatzes storniert. Kiefer erzählt, er habe sehr häufig und sehr viel kommuniziert, Betriebsversammlungen organisiert, reinen Wein eingeschenkt, die Chancen und Risiken beleuchtet. Mit Erfolg: Selbst während der Pandemie lag der Krankenstand bei rekordverdächtig niedrigen 2 %, nur sehr wenige Mitarbeitende verließen von sich aus das Unternehmen.

atreus_kie vo
Volker Kiefer, Geschäftsführer Hittech Prontor GmbH
D

„Die Mitarbeiter hatten natürlich Existenzängste: Jetzt kommt ein ehemaliger Interim Manager und wickelt uns ab!“

atreus_Hittech Prontor 5

4. Holen Sie professionelle Hilfe von außen

Volker Kiefer ist kein Rechtsanwalt und auch nicht auf Insolvenzverfahren spezialisiert. „Ich habe mich daher von einer Agentur beraten lassen, die sich auf Eigenverwaltung fokussiert und mich professionell betreut hat. Denn gerade für den persönlich haftenden Geschäftsführer hat das Insolvenzrecht seine Tücken.“ Gerade bei der Restrukturierung in Eigenverwaltung gelte: „Die staatlichen Maßnahmen müssen gerechtfertigt sein. Das bedeutet: Man muss die Sprache des Gerichts sprechen. Dafür braucht man unbedingt professionelle Hilfe.“

atreus_Hittech Prontor 4

5. Bauen Sie ein gutes Verhältnis zum Sachwalter auf

Vereinfacht gesprochen besteht die Aufgabe des Sachwalters darin, dem Gericht eine Empfehlung abzugeben: Ist es dieses Unternehmen wert, gerettet zu werden und daher in die Restrukturierung in Eigenverwaltung zu gehen? Dazu plausibilisiert der Sachwalter den Sanierungsplan und schätzt ein, ob alle Stakeholder an Bord sind. Es sei daher essenziell, so Kiefer, sein Vertrauen zu gewinnen: „Im Gericht sitzen fachfremde Personen, die auf das Wort des Sachwalters bauen müssen.“ Der Sachwalter ist also eine Schlüsselfigur, der mit über die Zukunft des Unternehmens entscheidet.

u

6. Setzen Sie im Sanierungsplan klare Prioritäten – und richten Sie den Blick nach vorne

Hittech Prontor startete unter Kiefers Ägide 20 Sanierungsprojekte – etwa zu Digitalisierung, Effizienzverbesserungen oder Portfoliobereinigungen. Dabei ging Kiefer schrittweise vor: „Meine Erfahrung ist: Am Anfang ist der Enthusiasmus groß, aber dann reicht die Zeit nicht für alle Projekte.“ Daher konzentrierte er sich zunächst auf fünf Stück, versah sie mit einer Planung, Projektleitern und Terminen und setzte sie im Lenkungskreis wöchentlich auf die Agenda. Manche Projekte laufen bis heute: „Ich sehe da noch mehr Potenzial“, sagt Kiefer, „eigentlich sind wir bis heute nicht fertig mit unserem Sanierungsprojekt.“ Wie er Prioritäten gesetzt hat? „Ich habe mir die Frage gestellt: Wofür steht unsere Firma? Was können wir technisch besonders gut? Wie setzen wir das werthaltig für die Kunden um?“

k

7. Holen Sie im Zweifel einen Interim Manager an Bord

Seine langjährige Erfahrung als Interim Manager habe ihm bei der Herausforderung enorm geholfen, berichtet Kiefer, und zwar aus drei Gründen: „Erstens habe ich schon viele Unternehmen gesehen. Nach einer Woche verstehe ich das Kernproblem. Zweitens ist man als Interim Manager oft in insolvenzreifen Unternehmen unterwegs und daher etwas cooler als der langjährige Geschäftsführer, kennt das Instrumentarium und kann es anwenden. Und drittens hat man als Außenstehender ja keine Schuld an der Situation. Man kann also völlig frei entscheiden und Maßnahmen umsetzen.“

Unser Keynote Speaker beim Roundtable “Medizintechnik Restrukturierung in Eigenverwaltung”

atreus_kie vo
Volker Kiefer
Atreus Manager / Geschäftsführer, Hittech Prontor GmbH

Volker Kiefer ist Geschäftsführer des mittelständischen Medizintechnik-Unternehmens Hittech Prontor GmbH. Er sanierte das Unternehmen 2020 in einem Eigenverwaltungsverfahren und führte es wieder auf Erfolgskurs (10% EBIT Marge).

Sein Fokus als Interim Manager sind Mandate aus der Medizintechnik, Maschinen- und Anlagenbau und Automotive als Sanierer und zur Weiterentwicklung des Geschäfts: neue Produkte, Services oder Features, effiziente Prozesse, Entwicklung, Innovation. Dafür ist er Sanierer und Sparringspartner, der seinen Kunden zur Seite steht und in der Lage ist, das komplexe Zusammenspiel aus Hardware, Software und Elektronik für sie geschäftlich nutzbar zu machen.

Vor seiner Tätigkeit als Interim Manager war er in leitenden Positionen in der Halbleiterindustrie in Amerika und Europa.

atreus_widget newsletter 02 1

Atreus News: Zugang zu geballtem Know-how

Alles neu. Alles anders. Die Industrie befindet sich mitten in einer Schockwelle des Wandels. Wer nicht informiert ist, wird ausgebremst. Das Atreus Experten-Netzwerk tauscht Know-how aus und gibt wertvolle Anregungen. Seien Sie dabei und immer einen Schritt voraus!

Atreus Gastgeber

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Blogbeitrag

CRO 2024 – ReCap

Im Atreus Roundtable Digital begaben sich Dr. Christian Frank und Tibor Reischitz gemeinsam mit Finanzierungs- und Restrukturierungsexperten auf die Suche nach Antworten zur Rolle des CRO und der Finanzierungspartner bei Restrukturierungen angesichts der Polykrise.